Über das Symposium

 

Das Problem: Bildungschancen erwachsener Flüchtlinge

Die zahlreichen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge legen in übermäßiger Zahl großen Eifer an den Tag, wenn es darum geht, die deutsche Sprache zu lernen, um mit dem Allgemeinen Bildungsabschluss eine Ausbildung beginnen zu können. Auf diesem Wege werden ihnen viele Möglichkeiten offen stehen, ihren Lebensweg selbst zu bestimmen und unsere Gesellschaft positiv mitzugestalten.  Weitaus schlechter ist der Ausblick für volljährige Migranten im jungen Alter, den der Erwerb eines Bildungsabschluss meist gar nicht oder nur begrenzt offen steht. Worin viele Landesschülervertreter und andere Akteure der Bildungslandschaft eine große Gefahr sehen.

 

Die Reaktion: Schülervertreter schalten sich ein

Zahlreiche Landesschülervertretungen haben sich bereits mit Ihren Bildungsministern und Ministerpräsidenten bezüglich der Problematik besprochen und unter anderem einen Brief an alle Ministerpräsidenten und einige Bundesministerien geschrieben.

Offenbar reicht das nicht aus – das Problem muss auf Bundesebene angepackt werden!

Da der Bund sich diesem Problem bis heute nicht befriedigend angenommen hat, werben wir regelmäßig dafür, dort endlich zu handeln.

 

Unsere Konsequenz: Ein Symposium

Aufmerksamkeit wollen wir nun mit dem Bildungspolitischen Symposium im Deutschen Bundestag schaffen, welches an zwei Tagen im April 2017 in einer Plenarrunde stattfinden und anschließend mit einer Pressekonferenz zu Ende gehen wird.  (Einen vorläufigen Ablaufplan finden Sie hier.)

Das Bildungspolitische Symposium ist eine Veranstaltung der Initiative BildungZukunft, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat das obig geschilderte Problem zu beseitigen. Sie besteht aus deutschen Schülervertretern.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an (Landes-)Schülervertreter, Landes- und Bundespolitiker (insbesondere auch MdB), Vertreter von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden und andere Akteure der Bildungslandschaft. Sie kann im Rahmen verfügbarer Kontinente aber auch von Privatpersonen und Institutionen besucht werden. Ob ein Platz verfügbar ist, teilen wir Ihnen in der individuellen Antwort auf Ihre Anmeldung zeitnah mit. Mehr dazu können Sie auf der Anmeldeseite nachlesen. Bei allen Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich gerne an anmeldung@bildungzukunft.de

Um die Arbeitsstimmung nicht zu beeinflussen, können Pressevertreter nur unter bestimmten Voraussetzungen an der Veranstaltung teilnehmen. Um diese zu eruieren, kontaktieren Sie uns bitte via E-Mail: presse@bildungzukunft.de. Die Pressekonferenz steht allerdings allen offen.

+++ Hier geht es direkt zum Anmeldeformular +++

Bei allen anderweitigen Fragen kontaktieren Sie bitte  info@bildungzukunft.de .